11. Dezember 2017

Hausratversicherung: darauf kommt es an

Hoffentlich versichert wenn es brennt
Hoffentlich hausratversichert | © panthermedia.net / cylonphoto

Fast immer glauben junge Familien, gut versichert zu sein. Häufig steckt das Problem aber im Detail. Daher wollen wir kurz erklären, worauf Sie bei einer Hausratversicherung achten sollten.

Wichtig bei der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung ersetzt Schäden am Eigentum bei Brand, Diebstahl und vielem mehr. Darum gehört sie zu den wichtigen Versicherungen, die eigentlich jeder haben sollte. Denn schnell ist bei einem Einbruch sämtliche Elektronik und Schmuck gestohlen oder bei einem Brand gleich das gesamte Hab- und Gut verloren.

Bestimmung der Versicherungssumme

Beim Abschluss einer Hausratversicherung muss die Versicherungssumme (oft auch Deckungssumme) festgelegt werden. Das ist dann die Summe, die die Versicherung im Falle des gesamten Verlustes des Hausrats bezahlen würde. Aus dieser Versicherungssumme ergibt sich dann auch die zu zahlende Prämie für die Hausratversicherung, die normalerweise jährlich bezahlt wird. Gegen Aufpreis ist auch eine Ratenzahlung möglich. Meist viertel- oder halbjährlich.

Diese Versicherungssumme kann man entweder festlegen, indem man den Wert des Hausrats selbst bestimmt (am besten durch jedes Zimmer gehen und alles (wirklich alles) notieren und den Neuwert bestimmen). Hierbei sollten Sie dann allerdings sehr genau vorgehen und wirklich jede Kleinigkeit festhalten. Ansonsten beruft sich die Versicherung auf Unterversicherung und zahlt nur einen Anteil. Unterversichert ist man übrigens, wenn die Versicherungssumme geringer ist, als der tatsächliche Wert Ihres gesamten Hausrates.

Da einerseits eine Unterversicherung nicht gewünscht ist und es gerade bei einem größeren Haushalt auch nicht praktikabel ist, jedes Teil einzeln zu erfassen (denken Sie einfach an die ganze Wäsche für drei, vier oder sogar noch mehr Personen) gibt es die Möglichkeit, die Unterversicherung auszuschließen. Dazu bieten die meisten Versicherungen einfach einen pauschalen Wert von ca. 700 EUR pro Quadratmeter (plus/minus etwa 50 EUR) an, der dann multipliziert mit der Wohnfläche die Versicherungssumme ergibt. So kann man zumindest sicher sein, nicht unterversichert zu sein.

Was und wie ist man versichert?

Über den Wiederbeschaffungswert soll der Versicherte in die Lage versetzt werden, seinen Verlust mit einem Gegenstand in gleicher Art und Güte ausgleichen zu können. Dies gilt zum Beispiel für Elektrogeräte, Möbel und Wäsche.

Wertsachen, wie zum Beispiel Schmuck, Briefmarken, Bilder, Münzen, etc. sind oft nur bis zu einem bestimmten Wert versichert. Wer über viele Wertsachen verfügt, sollte sich bei seiner Versicherung entsprechend beraten und versichern lassen. Bei Wertsachen kann die Versicherung auch Auflagen erteilen, z.B. die Aufbewahrung in einem Tresor.

Ist der versicherte Gegenstand nicht komplett zerstört, so zahlt die Versicherung oft nur eine Reparatur. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Anschaffungskosten in einem extremen Missverhältnis zur Reparatur stehen. Dies ist zum Beispiel bei einem defekten Schrankfurnier der Fall. Hier muss in der Regel nicht der ganze Schrank (oder sogar die ganze Schrankwand) getauscht werden.

Hat man nach der Reparatur kleine „Restfehler“, so zahlt die Versicherung in der Regel eine Wertminderung an den Versicherten. Diese berechnet sich aus dem Wert vor dem Schaden und dem Wert nach der Reparatur.

Darüber hinaus zahlt die Versicherung auch noch sonstige Kosten, die direkt mit dem Versicherungsfall in Verbindung stehen. Dies sind zum Beispiel Lagerkosten für den Hausrat bei Wasserschaden oder nach einem Brand auch das Hotelzimmer.

Wo sind die Stolperfallen bei der Hausratversicherung?

Wasserschäden

Nicht jeden Wasserschaden bezahlt die Versicherung. Schäden durch Starkregen sind ein Fall für die Elementarversicherung, das geplatzte Aquarium oder Wasserbett muss extra versichert werden und auch der Rückstau aus der Kanalisation ist nicht in der normalen Hausratversicherung enthalten.

Diebstahl

Entgegen landläufiger Meinung ist der einfache Diebstahl nicht durch die Hausrat versichert. Wenn also der Nachbar die Blumen gießen soll und dabei die wertvollen Uhren verschwinden, ist das kein Versicherungsfall. Das gleiche gilt für Trick-Diebstähle. Tatsächlich versichert sind aber Einbruch und Raub.

Fahrräder

Bei Fahrrädern muss ebenfalls aufgepasst werden. Meistens sind Räder nur bei Diebstahl aus einem geschlossenen Raum versichert. Oft muss das Fahrrad sogar abgeschlossen sein. Für Fahrräder empfiehlt sich eine zusätzliche Versicherung oder Ergänzung zur Hausratversicherung.

Fazit

Eine Hausratversicherung ist definitiv wichtig. Aber man sollte sich zeitlassen, seinen Versicherungsbedarf genau ermitteln (Räder, Wasserbett, Aquarium, usw.) und vor allem die Angebote gründlich prüfen. Am besten eignet sich ein unabhängiger Versicherungsmakler, der professionell berät.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*